Sprachspiele / Linguaggi in gioco 2021 – Tag 2

LITERATUR | LETTERATURA

Am Mittwoch, 17. November 2021, 20:00 Uhr findet im Frauenmuseum Meran (Meinhardstraße 2 Via Mainardo) der zweite Veranstaltungstag der Sprachspiele / Linguaggi in gioco 2021 statt. Mit | con: Isabel Folie, Rut Bernardi, Andrea Rossi & Giuliano Geri

Die Protagonist*innen

Isabel Folie – In meiner Mitte Kohle, in meinen Armen der Wind. Lyrische Kurzprosa, Edition Raetia

ZUM BUCH: In meiner Mitte Kohle, in meinen Armen der Wind
In ihrer lyrischen Kurzprosa beschäftigt sich Isabel Folie mit dem sinnlichen Erfahren der Welt und des eigenen Körpers. Die oft surrealen Texte rühren an Intimität und Vergänglichkeit. In starken Sprachbildern und ebenso mächtigen Leerräumen entstehen Stimmungen und Gefühle, die herausfordern. Hier wird das Lesen selbst zur sinnlichen Erfahrung.

Die Reihe ist ein Förderprogramm der Edition Raetia und der Südtiroler Autorinnen und Autorenvereinigung SAAV

»so lach doch«

ritze ich mit einem Kieselstein

in meine Fußsohlen

Isabel Folie
wurde 1989 geboren und lebt in Wien, wo sie auch Publizistik und Kommunikationswissenschaft studierte. Nach zahlreichen Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien erschien im September 2021 ihr erster Lyrikband bei der Edition Raetia. Gemeinsam mit Luca Pümpel gründete sie 2019 das intermediale Kunstkollektiv GRAUER GREIF

#

Rut Bernardi
Totgeschwiegene Leben, Edition Raetia

ZUM BUCH
Fünf außergewöhnliche Lebensgeschichten

Die Klosterfrau Maria Theresia Sanoner aus Wolkenstein, der Organist, Komponist und Schriftsteller Matie Ploner aus St. Ulrich, die Mutter Rosalia Nogler aus Überwasser, die Schuldirektorin Anna Maria Wanker aus Pufels und der Überlebende der nationalsozialistischen Euthanasie Pepi Demetz aus St. Ulrich sind die Protagonisten der fünf Essays. Die Versuche erschließen dokumentarisch diese Leben und füllen zugleich die Lücken fiktional. Diesen Menschen gelingt es, Entscheidungen zu treffen, die in andere Lebensrichtungen führen. Ob es sich um Scheitern oder Gelingen handelt, bleibt offen. Es sind mögliche Lebensformen als Ansätze, eine Selbstgestaltung fernab von Allem eingespielten, konformistischen und philisterhaften zu verwirklichen.

Im ladinischen Original wurde „Vites scutedes via“ (2020) beim literarischen Wettbewerb „Scribo. Auturs ladins scrí“ des ladinischen Kulturassessorats Südtirols ausgezeichnet.

Leitmotiv:
Ist es zulässig, vor Missständen einfach die Augen zu verschließen? Wie kann sich der verhältnismäßig schwache Mensch gegen die Übermacht der bedrohlichen Wirklichkeit behaupten? Gelingt es ihm tatsächlich nur mit Hilfe einer Kultur, die sich nicht unmittelbar auf die Welt einlässt, sondern Abstand zu ihr hält?

Franz Grillparzer:
„Übrigens was ist denn Geschichte? Über welchen Charakter irgend einer historischen Person ist man denn einig? Der Geschichtschreiber weiß wenig, der Dichter aber muß alles wissen.“

(Aus: Franz Grillparzer: Selbstbiographie. Nachwort. Salzburg u. Wien, Residenz Vlg., S. 207, 1994)

Rut Bernardi
aus St.Ulrich-Gröden, lebt in Klausen (Südtirol). Ladinischer Muttersprache. Romanistikstudium an der Universität Innsbruck. Lehrbeauftragte für Rätoromanisch an den Universitäten Zürich, Innsbruck, München, Mannheim und Bozen. Publizistin: u. a. Regie und Moderation der monatlichen Radiosendung L cuartet leterer (Das literarische Quartett). Sie schreibt und veröffentlicht ihre Literatur auf Ladinisch und Deutsch. Verschiedene Preise für literarische und kulturelle Verdienste. Zur Zeit lehrt sie an der Freien Universität Bozen, an der sie die Geschichte der ladinischen Literatur verfasst hat, die 2013 erschienen ist.

Literarische Veröffentlichungen (eine Auswahl):
Bernardi, Rut (2011): Lirica y prosa da piz a cianton – Lyrik und Prosa kreuz und quer. Klagenfurt, Hermagoras/Mohorjeva V. (Deutsch-Grödnerisch). Bernardi, Rut (2018): Gherlandes de sunëc – Sonettenkränze. Innsbruck, Skarabäus-Haymon, (60 Sonette – Grödnerisch – Deutsch). Bernardi, Rut (2020): Vites scutedes via. Essays letereres. Bulsan: Departimënt Educazion y Cultura Ladina. (Essays – Grödnerisch)

#

Andrea Rossi
La casa alla fine del mondo, Edizioni alphabeta Verlag

IL LIBRO, La casa alla fine del mondo
Tra il 1948 e il 1949 un migliaio di emigranti italiani sbarca a Ushuaia, Terra del Fuoco. Sono addetti di un’azienda emiliana, l’Empresa Borsari, cui il governo argentino ha dato mandato di edificare una “nuova Bologna” nell’estremo lembo meridionale del pianeta. Tra questi vi è Remo, un friulano mite e testardo che in quel luogo gelido e inospitale rimarrà per il resto della sua vita. Trent’anni dopo, davanti al figlio perseguitato politico, che intende compiere il tragitto inverso e costruirsi un futuro in Italia, vuole saldare un debito con il proprio passato. Gli racconta una storia, avven­turosa e torbida al contempo, di gente in fuga dalla miseria, di nostalgici in camicia nera e di sconfitti in cerca di riscatto o di giustizia. È la storia di una resa dei conti che culmina in un omicidio tenuto a lungo segreto, e che prende avvio da una vecchia divisa mili­tare custodita, insieme ad altri cimeli, dentro una cassa in una misteriosa casupola di legno perenne­mente sferzata dal vento. È la storia di Remo, che tra quelle assi sconnesse si congeda dal figlio con un lungo, emozionante racconto.

Andrea Rossi
(Cremona, 1956) vive in Alto Adige dalla metà degli anni sessanta. Dopo gli studi in Filosofia, è dap­prima insegnante di italiano, poi operatore culturale, infine assessore e vicesindaco a Merano. Esordisce nella narrativa con il romanzo Sinigo (alphabeta, 2008), tradotto in tedesco (Borgo Vittoria, alphabeta, 2014) e portato successivamente in scena dal Teatro Stabile di Bolzano per la regia di Antonio Caldonazzi e con la voce di Andrea Castelli. Seguono il ro­manzo Acquabianca (alphabeta, 2012), con il quale si ag­giudica il premio “Alto Adige-Autori da scoprire”, e alcuni racconti brevi inseriti in antologie.

Giuliano Geri
(Milano, 1971) è editor e traduttore. Tra le sue ultime opere tradotte, il romanzo Il volo dell’altalena di Astrid Kofler (alphabeta, 2018) e la trilogia storica Il Codice Brandis, a cura di Ulrike Kindl e Alessandro Baccin (Tangram, 2018-20). Scrive per la testata online Osservatorio Balcani Caucaso ed è autore, insieme a Gianmatteo Pellizzari, del romanzo semiserio Cuore di Stella (Quodlibet, 2014).

Anmeldung Sprachspiele 17.11.2021 Registrazione Linguaggi in gioco

6 + 1 = ?