Von unermüdlich Tanzenden, durchgemixten Calcetto Teams, einem siegreichen Opferlamm und Großstadt Hip Hoppern – east west’s week review #35

Liebe Mitglieder, die dritte April-Woche hatte wieder einmal eine Menge spannende Veranstaltungen für euch auf dem Programm. Viele verschiedene Menschen mit den unterschiedlichsten Interessen haben sich bei uns eingefunden und dabei allesamt ihren Beitrag geleistet, um in angenehmer Atmosphäre gemeinsam zu tanzen, zu spielen, zu slammen oder gute Musik zu hören.

Wir haben die Woche mit unserem allmonatlichen Tangoabend begonnen und es ist immer wieder erstaunlich, dass sich dieser Abendtreff einmal alle 30 Tage bei uns trifft und seit vielen Jahren schon zu einem nicht mehr wegzudenkenden Programmpunkt gehört. Der ost west club ist für die Meraner Tangoszene definitiv der wichtigste Anlaufpunkt und unser Angebot wurde auch am vergangenen Mittwoch wohlwollend von mehr als zehn begeisterten Tanzpärchen in Anspruch genommen.

Am Donnerstag durften wir dann wahrscheinlich einer, wenn nicht der besten und aufregendsten Calcetto Night der vergangenen Jahre beiwohnen. Das Calcettoteam um Gianluca und Co. hatte dieses Mal eine Special Calcetto Night angekündigt und am Ende wurde es dann auch zu einem mehr als nur speziellen Abend im Club. Im Unterschied zur Classic CN, wo die Teams per Zufall bunt durchgemischt und zusammengewürfelt werden, wurde dieses Mal schon zu Beginn mit fixen, aber vor allem gemixten Teams gespielt. Ein Team bestand aus einer weiblichen Spielerin und einem männlichen Spieler. Und so hatten sich zu Turnierbeginn knapp 30 Pärchen angemeldet um rund vier Stunden und an insgesamt drei Calcettotischen um den Sieg zu kämpfen. Als Sieger gingen dann Valentina und Roberto hervor. In einem spannenden und umkämpften Finale konnten sie Ari und Jogi knapp, aber verdient besiegen. Wir bedanken uns wie immer bei unserem super Organisationsteam und freuen uns schon auf die vielen Calcettoabende, die wir noch gemeinsam mit euch erleben werden dürfen.

Am Freitag fand dann nach dem Ende der Wild Wild Ost West Slam-Saison und nach zwei Monaten ohne Textvorträge ein Poetry Slam bei uns statt. Wir hatten die Ehre einer von insgesamt vier Vorausscheidungsterminen beim Morgenstern-Slam, den Südtiroler Landesmeisterschaften für Poetry Slammerinnen- und Slammer zu sein. Insgesamt neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich angemeldet, um sich um die begehrten drei Starterplätze beim großen Finale am 15. Juni auf Schloss Maretsch zu streiten. Unter der Moderation der großartigen Lene Morgenstern hatten sich dieses Mal neben bekannten Gesichtern wie dem Praxenknecht, Helga Stockreiter oder Steini auch viele neue und im Club noch nie gesehene Slammerinnen und Slammer angemeldet. So durften wir z.B. zum ersten Mal Eva Prunner, Barbara Haller oder Ania Vieiro bei uns begrüßen. In einer spannenden Vorrunde setzen sich von neun gestarteten Teilnehmern insgesamt fünf Finalisten durch. Neben den Newcomern Eva Prunner und Ania Vieiro waren dies noch Ursula Niederegger, Lena Wopfner und unser alltime-Opferlamm Giovi. Prunner startete mit einer Lobhymne über die allmächtige Schaltzentrale und komplizierteste Struktur überhaupt, unser Gehirn in die Endausscheidung. Ursula Niederegger wählte einen witzigen Text über allnächtliche Schlafprobleme, der für viel Gelächter im gerammelt vollen Salon (60 Zuhörerinnen und Zuhörer) des Clubs sorgte. Giovi verarbeitete anschließend die Geschichte über seinen ersten Tag in Berlin und den Klau seiner Brieftasche und das anschließende Gespräch mit dem Dieb ebendieser zu einem urkomischen Text, der die Lachmuskeln unseres Publikums noch stärker beanspruchte. Als vorletzte Finalistin stand dann die junge Innsbrucker Studentin Ania Viero auf der kleinen Holzbühne und trug einen Text darüber vor, „was gesagt werden muss“. Als letzte Teilnehmerin durfte Lena Wopfner dann einen Jahreszeit-Slam vortragen, der aber nicht ausreichend war, um die drei Erstplatzierten noch von den Plätzen zu verdrängen. Denn es waren am Ende Vieiro (3.) und Niederegger (2.), die sich hinter dem überragend guten Giovi (1.) die Plätze sichern konnten und somit das Finalticket für Bozen lösen konnten. Wir bedanken uns bei Lipo für die tolle Zusammenarbeit und das Vertrauen und natürlich bei den super Textern und unserem Publikum für einen wunderbaren und kurzweiligen Abend. An dieser Stelle empfehlen wir euch noch die weiteren Vorrundentermine am 9. Mai in Bruneck (Ufo) und am 24. Mai in Kaltern (Kuba). Das Finale findet dann bekanntlich am 15. Juni in Bozen (Schloss Maretsch) statt. Wir drücken unseren drei Finalistinnen und Finalisten dabei natürlich besonders die Daumen!

Am Samstag hatten wir euch dann einen Abend präsentiert, der ganz im Zeichen des Hip Hop stand. Zum ersten Mal war der Berliner Hip Hopper Konta nach Südtirol gekommen, um gemeinsam mit Dj Rafael ein paar wirklich coole tracks unter unser Publikum zu schleudern. Das rund einstündige Konzert bestand aus groovigen und klassichen Rap-Songs, aber auch aus durchaus interessanten neuen Stücken, welche mehr in Richtung new school gingen. Gerade der Song „Worte aus den alten Tagen“ hat absolutes Ohrwurmpotential und live ähnlich viel Spaß gemacht, wie die Aufnahme auf youtube. Für die Aftershow zeichneten dann Dj Olavu an den turntables und Ill Dego verantwortlich. In unserem kleinen Raucherraum pushten sie unser Publikum noch über eine Stunde lang zu tänzerischen Höchstleistungen. Es war auf jeden Fall ein toller Abend, der von uns vor allem deshalb veranstaltet wurde, weil wir uns immer wieder freuen, wenn wir ausländischen Künstlern unsere Bühne zur Verfügung stellen dürfen, um euch immer wieder neue musikalische Inputs von überall her zu präsentieren. Und wenn sich ein solcher Auftritt wie am Samstag geschehen, dann auch noch mit Südtiroler Lokalmatadoren kombinieren lässt, dann freut uns das natürlich umso mehr.

Im Anhang findet ihr das tolle Fotoalbum vom Poetry Slam vom Freitag, geknipst von Gerd Reinstadler. Vielen Dank!