Von Pider zu verschwenderischem Talent – east west’s week review #12

Liebe Mitglieder, je näher es Richtung Weihnachtszeit geht, desto höher wird auch die Schlagzahl bei den Events im Club. In der vergangenen Woche haben wir euch deshalb gleich fünf verschiedene Veranstaltungen bei uns präsentiert.

Bereits am Dienstag hatten wir die Ehre euch das wunderbare Theaterprojekt „Von Pider zu Heiss“ zum ersten Mal in Meran zu präsentieren. Das Stück „Bilder deiner großen Liebe“ wurde von Regisseurin Anna Heiss eigens als szenische Lesung für unsere kleine Bühne im Club adaptiert. Normalerweise spielen „Von Pider zu Heiss“ Wolfgang Herrndorfs Stück als klassisches Theaterstück. Julian Angerer an Synthesizer und Gitarre hat an diesem Abend mit großem Einfühlungsvermögen, das von Schauspielerin Nora Pider gesprochene Textfragment Herrndorfs begleitet. Rund 30 Mitglieder sind der Vorstellung gespannt gefolgt und waren sichtlich beeindruckt von diesem Abend. Wir bedanken uns bei Von Pider zu Heiss für einen wunderbaren Theaterabend!

Am Mittwoch fand dann der dritte Ost West Zigori Club dieser Saison statt. Das Thema lautete: „Verfassungsreform – Renzi Gag oder Weg in eine moderne Republik?“ Moderator Markus Lobis hatte mit Anna Pitarelli und Alexander Tezzele eine Gegnerin und einen Befürworter des anstehenden Verfassungsreferendums eingeladen. Es entwickelte sich deshalb im Laufe des Abends und nachdem eingangs einige Begrifflichkeiten geklärt worden waren, auch eine leidenschaftliche Debatte. Auch unser Publikum, rund 25 interessierte Mitglieder beteiligten sich mit interessanten Redebeiträgen an der Diskussion. Aber auch am Ende dieser Diskussion war nicht allen unentschlossenen Zuhörerinnen und Zuhörern klar, ob sie am 4. Dezember für ein „Ja“ oder „Nein“ abstimmen werden. Den Zigori Club könnt ihr HIER übrigens auch nachhören.

Für den Donnerstag-Abend hatten wir dann und wie immer am zweiten des Monats wieder die Calcetto Night auf unserem Programm. Es wurde wieder fleißig an unseren Calcetto-Tischen unter dem Motto „Let’s zock“ gespielt und sich ein ums andere Mal in harten fights gebattelt. Knapp 40 Spielerinnen und Spieler hatten sich an diesem Abend angemeldet, um am Ende aus einem zusammengewürfelten Duo, ein Siegerteam zu küren. Die Gewinner des Abends lauteten dieses Mal Christoph und Gianluca, die in einem harten Finalfight Steffi und Matthias besiegen konnten.

calcetto-sieger

Am Freitag-Abend war es dann endlich wieder soweit und nach einer über eineinhalb Jahre andauernden Durststrecke durften wir die Lokalmatadoren von Cyclephante bei uns willkommen heißen. Der Laden war an diesem Abend und wie es zu erwarten war brechend voll und die Begeisterung bei unseren Mitgliedern die Band endlich wieder einmal live und in Farbe zu sehen natürlich riesig. Vor allem weil es ja nicht so ist, dass man ansonsten oft Gelegenheit hat, die vier Jungs um Bandleader Mauro anderswo als im Club auftreten zu sehen. Denn wenn Cyclephante mittlerweile irgendwo auftreten, dann höchstens noch als Vorband für Bands wie Frank Turner oder Limp Bizkit (so geschehen beim Rock The Lahn Festival 2015) oder eben in ihrem Lieblingsclub in der Passeirergasse. Ansonsten ist es fast schon unmöglich geworden diese Truppe irgendwo live erleben zu dürfen, was uns natürlich nicht sonderlich stört. Das Besondere bzw. Schwierige an den Konzerten mit Cyclephante ist aber, dass man sich schon während des Auftittes den Kopf darüber zerbricht, wie man denn den Musikstil der vier Meraner bezeichnen würde, wenn man jemandem der die Band bisher noch nie gehört hat, versuchen müsste den Sound dieser Truppe zu beschreiben. Der Vergleich mit der „all time best band“ Rage Against the Machine wäre wohl zu hart, aber auf „Living Colours“ könnte man sich schließlich doch einigen. Jedenfalls handelt es sich bei der Musik der Band mit dem schwierig zu merkenden Namen um eine Mischung aus Rock, Punk, Jazz und anderen undefierbaren Musikversatzstücken. Was man aber ohne Umschweife sagen muss, ist, dass der Sound von Cyclephante sicherlich zum Interessantesten und Spannendsten gehört, was in Südtirol bisher produziert wurde. Die Musik der Band darf für sich schon ein Alleinstellungsmerkmal beanspruchen und gerade der stark basslastige Sound, der von einem großartigen Daniel Mazza in Perfektion unter das Publikum gebracht wird, kombiniert mit dem Allroundtalent und der großartigen Stimme Mauro Lazzaretto’s, unterstreicht deutlich welch‘ großes Talent und Potential Cyclephante hätten, hätten sie sich in all den Jahren der nun schon über 13 Jahre andauernden Bandgeschichte nur ein wenig ernsthafter und zeitintensiver mit diesem Projekt auseinandergesetzt. Wer weiß, vielleicht hätten sie es irgendwann wirklich und zumindest als Vorband für die größten und bekanntesten Crossover-Bands auf die Bühnen dieser Welt geschafft.

Am Samstag hatten wir dann mit dem Gitarmonika Trio drei weitere überragende Musiker bei uns zu Gast. Marc Perin und Tobias Egger (PERIN & Barbarossa) hatten sich an diesem Abend musikalische Verstärkung von Stefan Pfattner geholt und uns zum ersten Mal überhaupt ein Meran-Konzert dieser Formation präsentiert. Alle drei Musiker verfügen über außergewöhnliches Talent und sind an ihren Instrumenten wahre Virtuosen und man kann ihnen nur raten, es den Altherren von Cyclephante nicht gleich zu tun und allzu verschwenderisch mit dieser großen Gabe umzugehen. Für dieses Konzert wurden uns die unterschiedlichsten musikalischen Varianten und Musikstile präsentiert, weil einmal und wie schon gesehen Egger und Perin gemeinsam die Bühne betraten und uns aus einige Stücke aus ihrem neuen Album „Isle to Isle“ zum Besten gegeben. Dann durften wir das Gitarmonika Trio gemeinsam und mit einigen Reggae- bzw. sogar Hip Hop-lastigen Stücken (u.a. coverten sie in einer überaus spannenden Version Creme de la Cremes Kultsong „Haschisch Kakerlake“), Pfattner und Perin mit einigen spanischen Gitarrenklängen und zum Schluss noch Pfattner und Egger, die für uns ein auf einer gemeinsamen Tour durch Irland entstandenes akkustisches Lied spielten, erleben. Wir bedanken uns bei drei überragend guten Musikern und wie immer sehr sympathischen jungen Herrn für einen Konzertabend in wunderbarer Atmosphäre.

Hier unten findet ihr sowohl die Fotos vom Zigori-Club, als auch vom Konzertabend mit Cyclephante. Beide Serien gehen auf das Konto von Laurin Mayer. Vielen Dank!