Von einem längst überfälligen, aber höchstens angedachten politischem Umschwung, solidarischen Calcetto-Nächten, Blues-Konzerten auf Weltklasse-Niveau und fünf unnachahmlichen Punkerinnen – east west’s week review #71

Warum wir durch eine weitere solidarische Calcetto-Nacht am Donnerstag nun über 500 Euro an Circle spenden können und Glücksfee Günther beim Konzert mit den Punkcakes am Samstag nicht nur einmal auf die Knie gehen musste, erfahrt ihr wie beim east west’s week review #71 und auf den folgenden Zeilen.

Am Mittwoch haben wir die Woche mit dem letzten Diskussionsabend der Saison begonnen. Bei der vierten Ausgabe der Lampada Verde hatten wir eine illustre und überaus interessante Runde mit bekannten Persönlichkeiten der Südtiroler Politik zu uns eingeladen. Unter dem Titel „Capesti e derisi“ hat unser Moderator Gabriele Di Luca unter anderem mit Roberto Bizzo, Christian Bianchi, Francesco Palermo und Paul Köllensperger über die Lage der italienischen Politik landesweit, aber vor allem auch in Bezug zu Südtirol diskutiert. Rund 30 Mitglieder waren gekommen, um mit uns und unseren Gästen über dieses hochaktuelle Thema zu sprechen. In dieser rund zweistündigen Debatte waren sich alle vier Gäste einig, dass es an der Zeit sei, dass es in Italien in naher Zukunft eine generelle Änderung der Ausrichtung der politischen Kultur geben müsse und, dass es nicht damit getan sei, lediglich ein Wahlgesetz abzuändern, um in Zukunft deutlicherer und klarere Mehrheiten auf Parlamentsebene garantieren zu können. Roberto Bizzo gab außerdem zu Bedenken, dass seine ehemalige Partei der Partito Democratico nun sowohl auf Staats- aber auch auf Provinzebene dazu aufgefordert sei, seine Ausrichtung zu verändern. Außerdem ist Bizzo der Meinung, dass die SVP bei den kommenden Landtagswahlen im Oktober wieder die absolute Mehrheit erreichen wird können, dies vor allem, weil er von Seiten der Oppositionsparteien im Moment kein Bündnis ausmachen könne, dass der Volkspartei Paroli bieten kann. Auch Paul Köllensperger war der Meinung, dass und solange es keinen generellen Stimmungsumschwung im Land geben werden, die Machtkonzentration in den Händen der SVP bleiben würde. Im Unterschied zur Edelweiß-Partei habe es sich seine Partei vor allem auf Provinzebene zur Aufgabe gemacht, über die Sprachgruppengrenzen hinweg Politik zu machen. Bianchi wiederum war vor allem als Beispiel bzw. als Bürgermeister einer Stadt eingeladen, die als Koalition aus M5S und Lega eine Regierung in Leifers stellt. Bekanntlich scheinen die Koalitionsverhandlungen zwischen Di Maio und Salvini auf Staatsebene nun kurz vor dem Ende zu stehen. Der ehemalige Senator Francesco Palermo erklärte ebenfalls, dass gerade in der aktuellen politischen Lage ein Umschwung und eine neue politische Kultur für den Stiefelstaat unumgänglich sei. Gabriele Di Luca hatte wieder und wie immer und auf seine unnachahmliche Weise durch einen Diskussionsabend geführt, der mit großem Publikumsinteresse verfolgt wurde. Auch in der neuen Saison werden wir versuchen, diese „serate di dibattito“ anzubieten und vielleicht schon Ende des Sommers einen Veranstaltungsabend anzubieten, wo wir sowohl die Lampada Verde, als auch den Zigori Club gemeinsam auf eine Bühne bringen werden.

Giovedì si sono trovati 40 giocatori di calcetto per sostenere il progetto dell’associazione Circle di Merano che è attiva nell’ambito della cooperazione allo sviluppo in Africa. L’ostwestclub di Merano mensilmente propone la „Calcetto Night“ ed il calcetto pomeridiano per bimbi sotto la regia del volontario per passione Gianluca Dominci. Alla seconda edizione del „calcettonight for charity“ tutti gli introiti della serata sono stati devoluti alla nota Associazione Circle di Merano. L’obiettivo del calcetto al club è il divertimento, lo stare insieme, l’incontro e lo scambio tra giocatori di tutte le età. da qui nasce l’idea di Iris Cagalli, meranese di adozione e professionista nel sociale da più di 20anni, di sostenere progetti a favore di bambini e ragazzi nell’ultima serata del calcetto night prima della chiusura estiva del club. Nel 2017 è nato un progetto, che tutt’ora viene portato avanti, con i ragazzi del centro diurno di Casa Lanz e la casa di riposo Eden. Quest’anno l’iniziativa per i bambini in kenya è stata estesa anche al calcettokidsclub, che ha raccolto ben 130euro per  loro, a cui si sono aggiunti 400 Euro del torneo. „I fondi raccolti ci danno la possibilità di pagare la retta scolastica per almeno 6 dei bambini di strada che seguiamo nel nostro centro a Luanda in Kenya occidentale. Tutti i nostri progetti hanno bisogno di sostegno e ringraziamo infinitamente tutti che ci aiutano!“ spiega Umberto Carrescia, fondatore e presidente di circle www.circle-association.com. „Le partite al club sono state giocate con il cuore: bambini, ragazzi e adulti si sono trovati per sostenere bambini in un luogo lontano dandoci la loro fiducia. Ogni Euro, ogni supporto morale o materiale ci dà la forza per intensificare il nostro impegno“. L’appuntamento mensile della „Calcetto Night“ proseguirà da settembre al club. Ringraziamo tutti coloro che hanno partecipatp a questo bellissimo evento. In allegato trovate le bellissime foto di Chantal Redavid.

Am Freitag hatten wir dann zum ersten Mal das großartige Blues-Trio Bayou Side um Bandleader Hubert Dorigatti bei uns zu Gast. Das Repertoire der Südtiroler Band besteht zum größten Teil aus Eigenkompositionen und orientiert sich an amerikanischer Traditionsmusik und um den Mississippi-Blues. Der Brunecker Ausnahme-Gitarrist und Sänger Hubert Dorigatti, italienischer Preisträger des internationalen Blueswettbewerbs „International Blues Challenge (IBC)“ in Memphis – Tennessee, stellte an diesem Abend mit seinen Mitmusikern Klaus Telfser (Kontrabass) und Peter Paul Hofmann (Schlagzeug) die vor Kurzem veröffentlichte CD „Unbound“ vor. Rund 35 Mitglieder waren gekommen, um sich diesen Konzertabend nicht entgehen zu lassen. Und von Beginn weg merkten und spürten die anwesenden Besucherinnen und Besucher, dass hier drei Ausnahmemusiker am Werk sind. Dorigatti spielte neben der akkustischen Gitarre auf der Bluesgitarre und zeigte an diesem Abend welch‘ großartiger Musiker er ist. Aber auch seine beiden Bandmitglieder Telfser und Hofmann zeigten bei ihrem ersten Auftritt im Club was in ihnen steckt. Das Album Unbound weiß durch insgesamt 12 verschiedene Songs welche allesamt beim Inntime Studio in Tirol aufgenommen wurden, zu überzeugen. Die Qualität des Albums, aber natürlich auch der Live-Performance ist auf einem unglaublich hohen Niveau angesiedelt und es erfüllt uns mit großer Freude, aber auch ein wenig Stolz, dass wir die Möglichkeit hatten, solch‘ herausragende Künstler live auf unserer Holzbühne erleben zu dürfen. Es fällt schwer einen Song herauszupicken oder stellvertretend für dieses hochwertig produzierte Album herauszuheben. Die drei Bandmitglieder agiereren auf einem musikalischen Niveau, das seines Gleichen sucht und wussten unser Publikum bei ihrem rund 100minütigen Auftritt mehr als nur zu begeistern. Immer wieder gab es begeisternten Applaus und „Zugabe“-Rufe von Seiten unserer Mitglieder und man sah jedem einzelnen Gast an, welche Freude die Musik von Bayou Side bei den Menschen auszulösen vermag. Die Musik von Dorigatti und Co. lässt keine Zweifel und Wünsche offen und hat rein musikalisch gesehen definitiv Weltklasse-Niveau. Wäre der ost west club am vergangenen Freitag von den Besucherinnen und Besuchern irgendwo zwischen Los Angeles oder Las Vegas verortet worden, hätte sich wohl niemand der Anwesenden darüber gewundert. Bayou Side gehören technisch und musikalisch gesehen definitiv zu den besten Bands des Landes und wir würden uns freuen, wenn wir die drei Bandmitglieder alsbald wieder auf unserer Bühne live und in Farbe erleben dürfen.

Am Samstag Nachmittag um 15.00 Uhr haben wir euch dann wieder einmal ein Kindertheater im Club präsentiert. Wir zeigten an diesem Nachmittag ein Märchen für Kinder, das den Titel „Der Bauer und der Krug“ trägt. Die Theatergruppe „Die Maulwürfe“ gibt es seit rund zehn Jahren mit wechselnden Teilnehmerinnen und Teilnehmern und zum ersten Mal haben wir sie auch bei uns begrüßen dürfen. Rund 10 Kinder mit ihren Eltern oder Begleitern waren gekommen, um dem kurzweiligen Stück beizuwohnen. Die Kinder, aber auch die älteren Mitglieder schienen sehr begeistert von diesem Auftritt, lauschten sie doch eine knappe Stunde sehr konzentriert und aufmerksam der Theatergruppe rund um den Autor Oswald Waldner. Es freut uns sehr, dass wir auch immer wieder tolle Programmpunkte für die Jüngsten unter uns veranstalten können und dieses Angebot freudig angenommen wird.

Am Samstag haben wir dann genau ein Jahr nach ihrem letzten Auftritt im Club wieder ein Konzert mit den Meraner Lokalmatadorinnen von den Punkcakes präsentiert. Schon vorab hatten sich viele unserer Mitglieder für diesen Abend angekündigt und am Ende waren es dann auch an die 100 Menschen im Publikum, die sich dieses Konzert nicht entgehen lassen haben. Coquette, Antoinette, Clodette, Brigitte und Baguette legten nach einem zuvor etwas holprig verlaufenen Soundcheck ab 21.30 Uhr einen Konzertauftritt aufs Parkett, der seines Gleichen suchte. Es war eine Mischung aus Kabarett, ernsthaftem Punkkonzert und Trash-Auftritt, der immer wieder auch das Publikum mit in den Auftritt einbezogen hat. So war es auch die Glücksfee Damian Pertoll, alias Günther, der die Aufgabe hatte mit einem Würfelspiel durch die begeisterte Menge zu gehen, um Leute auszuwählen, welche mit ihrem Wurf dann darüber entschieden, welcher Song der Punkcakes gespielt werden sollte. Unter anderem waren Vagina in the Sky oder It’s raining men zwei der Songs, die teilweise doppelt und dreifach gespielt wurden, was der herausragenden Stimmung aber keinen Abbruch tat, sondern im Gegenteil die begeisterten Besucherinnen und Besucher nur noch mehr dazu animierte, die Lieder mitzusingen. Es ist jedes Jahr aufs Neue ein Genuss. die fünfköpfige Truppe aus der Passerstadt bei einem ihrer Konzerte zu erleben. Die fünf Damen geben sich nicht nur musikalisch alle Mühe ihr Publikum mitzureißen, sondern auch die Kleiderauswahl und das Bühnenbild sind immer wieder und aufs Neue eine Überraschung und zeigen, dass sich die Meranerinnen mehr als nur Gedanken machen und die Auftritte sehr gut durchgeplant und vorbereitet sind. Auch der direkte Bezug zum Publikum macht die Konzerte der Punkcakes nie langweilig, es passiert immer Unvorhergesehens und so manche andere durchaus musikalisch vielleicht talentierterte Band, könnte sich von der Bühnenpräsenz von Baguette und Co. so einiges Abschauen. Vor allem merkt man und trotz, dass nicht immer jeder Ton oder Akkord perfekt getroffen wird, dass die Menschen im Publikum sich sofort von der Atmosphäre mitreißen lassen und ohne Unterlass und über den gesamten Auftritt hinweg ihre Tanzbeine in Bewegung halten. Mittlerweile gehören die Auftritte der fünf Mädels zum fixen Jahresprogramm des Clubs und wir möchten diese Konzerte auf keinen Fall missen. Im Anhang findet ihr einige coole Fotos von Markus Steiner Ender vom Konzert.

 

Abschließend möchten wir uns wie immer bei Salon Habicher, Alperia und den öffentlichen Institutionen beim Amt für deutsche und italienische Kultur, sowie beim Amt für deutsche und italienische Jugendarbeit und der Gemeinde Meran für die Unterstützung unseres Tätigkeitsprogramms bedanken.