Über nicht totzukriegenden Südtiroler Punkrock und denkwürdige Dekoideen – east west’s week review #124

Liebe Mitglieder, am vergangenen Freitag haben wir euch mit WC und Ugly Aglet die älteste und jüngste Punkband unseres Landes im Club präsentiert. Was es bedeutet 31 Jahre Bühnenerfahrung auf dem Buckel zu haben und immer noch nicht müde zu werden feinsten Südtiroler Punkrock zu spielen, erzählen wir euch wie immer am Montag Mittag bei der 124. Ausgabe unseres wöchentlichen Rückblicks und auf den nun folgenden Zeilen.

Wir haben die Woche am Mittwoch mit der ersten Noche de Tango des Jahres begonnen. Wie immer am dritten Mittwoch des Monats wurde im Club wieder Milonga getanzt. Rund sieben Tanzpärchen hatten sich bei uns eingefunden, um wieder gemeinsam einen gemütlichen Abend zu verbringen und die eigenen Tango-Künste weiter zu verbessern. Wir bedanken uns deshalb bei unseren Tango-Verantwortlichen um Carmen und Johannes, die sich immer wieder und Monat für Monat um die musikalische Auswahl kümmern und die Abende für uns entsprechend gestalten. Der nächste Tango-Abend findet am Mittwoch, 19. Februar, wie immer mit Beginn um 21.00 Uhr statt.

Am Donnerstag haben wir euch dann zum ersten Mal das Adele Pardi Duo im Club präsentiert. Die beiden Bozner MusikerInnen Adele Pardi (Violoncello) und Matteo Cuzzolin (Saxophon) haben uns dabei ein rund 90minütiges Programm vorgestellt, das klassische Stücke mit elektronischen Elementen kombiniert. Die großartige Stimme von Adele Pardi sorgte teilweise für Gänsehautstimmung in der Meraner Altstadt. Auch wenn sich an einem kalten Donnerstagabend nur rund 20 Mitglieder zu diesem Konzert in den Club verirrt hatten, wurde es zu einer Veranstaltung, die für große Begeisterung bei unseren BesucherInnen sorgte. Wir bedanken uns bei Adele und Matteo, sowie bei unserem Vorstandskollegen Stefano Nicli für die Organisation und Betreuung dieses außergewöhnlichen Musikabends.

Am Freitag haben wir dann der Subkultur, genauergesagt der Punk-Musik wieder einen Platz in unserem Programm eingeräumt. Dazu haben wir uns wie schon eingangs erwähnt die älteste (WC) und jüngste (Ugly Aglet) Punkformation des Landes für ein doppeltes Punkrock-Konzert nach Meran eingeladen. Zum zweiten Mal überhaupt und nach ihrem letzten Auftritt vor rund drei Jahren haben uns die jungen Street-Punker Ugly Aglet aus Sterzing besucht. Tobi (Drums), Alex (Gitarre), Simon (Bass) und Maxi (Vocals und Gitarre) haben sich musikalisch in dieser Zeit ordentlich weiterentwickelt und den positiven Trend ihres ersten Konzertes weiter fortgeführt. Die vier Jungs aus dem Wipptal haben definitiv Talent und mit einer Mischung aus Skate- und Melodic-Punk konnten sie am Ende auch unser tanzwütiges Publikum ordentlich überzeugen. Gerade die sehr coole Stimme von Maxi und das großartige Schlagzeugspiel von Tobi haben uns nachhaltig überzeugt. Es macht uns sehr froh, dass wir jungen Südtiroler Nachwuchsbands die Chance einräumen können, zumindest einige wenige Live-Auftritte in unserem Land zu spielen. Der Headliner und Hauptact des Abends waren dann die Völser Musiklegenden von WC, die uns nach fast fünf Jahren endlich wieder für ein Konzert besucht haben. Der Konzertraum im Club war schon gleich zu Beginn des Auftritts von Lukas (Gitarre und Background-Gesang), Andreas (Gitarre und Gesang), Simon (Bassgitarre), Benny (Schlagzeug) sehr gut gefüllt und rund 50 interessierte Mitglieder waren gekommen um sich die allseits bekannten Hits wie „Goldener Käfig“, „Sheeps“ oder „Gott sein“ nicht entgehen zu lassen und lauthals mitzusingen. WC feiern in diesem Jahr ihr 31jähriges Bühnenjubiläum und scheinen weiterhin nicht müde zu werden. Die nicht mehr ganz so jungen Punkrocker aus Völs verstehen es weiterhin die vielen Kultsongs so unter ihr Publikum zu bringen, dass sich einfach niemand dem Sog ihrer Musik entziehen kann. Wir freuen uns jetzt schon vielleicht das nächste Jubiläum mit WC gemeinsam im Club feiern zu dürfen und wünschen unseren beiden Bands für die nächsten Auftritte viel Erfolg. Im Anhang findet ihr noch ein kleines Fotoalbum vom Doppelkonzert.

Am Samstag haben wir dann die Clubwoche mit einem Programmpunkt, namens SLOW TRIBE NIGHT beschlossen, auf den wir schon länger hingefiebert hatten und bei dem wir uns schon vorab eine besondere Atmosphäre versprochen hatten. Aber, dass es dann zu einem denkwürdigen Musikabend wurde, der aus unserem Calcetto-Raum eine überaus genial dekorierte Underground-Höhle gemacht hat, hätten wir uns in dieser Form nun wirklich nicht erwartet. Schon um 18.00 Uhr waren Martin Hell und die beiden DJ’s des Abends Harry Bassalpin und Hansi Pelati zu uns gekommen und hatten dabei allerlei schöne Gegenstände und Dekorationen mit im Gepäck. Neben unzähligen beleuchteten Globen hatte Martin auch allerlei Pflanzen, Schaufensterpuppen und Bilder aus vergangenener Zeit mitgebracht. Kurz nach 21.00 Uhr und nach rund dreistündiger Aufbauzeit und vielen unterschiedlichen Lichtinstallationen leuchtete der hinterste Raum im Club in den unterschiedlichsten und wunderbarsten Farbtönen. Alleine die Dekoration war an diesem Abend also den Besuch in unseren heiligen Hallen wert. Gegen 21.30 Uhr startete dann auf unserer ersten „stage“ im großen Konzertraum das erste DJ-Set mit dem dritten Soundmischer an diesem Abend TT Live alias Tobias Tavella. TT Live präsentiere ein ruhiges, aber überaus ansprechendes elektronisches Set, das die Stimmung in unseren Vereinsräumlichkeiten von Minute zu Minute anstiegen ließ. Parallel dazu und gegen 22.00 Uhr setzten sich dann auch die Plattenspieler auf der zweiten Clubstage in Bewegung. Hansi Pelati war wie auch die anderen Dj’s zum ersten Mal überhaupt am Mischpult bei uns in Meran aktiv und der Überetscher schaffte es sofort auch das Meraner Publikum sofort in seinen Bann zu ziehen. Ähnlich wie bassalpin, der um 23.30 den super Auftritt von Hansi Pelati fortsetzte spielten unsere Gäste ein Set, das die unterschiedlichsten elektronischen Genres zusammenführte. Mal waren es indische und orientalische Klänge, die aus unseren Boxentürmen dröhnten, um kurz darauf wieder von härteren Beats abgelöst zu werden. Der downtempo-techno feierte fast schon eine musikalische Premiere bei uns und ließ die vielen extra aus den unterschiedlichen Landesteilen angereisten Mitglieder rund drei Stunden ausgelassen in unseren Räumlichkeiten wild drauflos tanzen. Allerlei neue Gesichter waren im Club zu sehen und sie schienen allesamt überaus beeindruckt von den musikalischen Darbietungen unserer DJ’s zu sein. Wohin man an diesem Abend auch blickte, die BesucherInnen hatten neben der großartigen Soundauswahl, auch ihre helle Freude an der unnachahmlichen Deko. Wir möchten uns deshalb nochmals vor der Arbeit von Martin Hell verneigen und uns bei ihm und den drei Musikverantwortlichen bedanken. Wieder einmal hat unser Club neue Freunde gewonnen und wir sind jetzt schon am Planen und Organisieren, um diese feinen Menschen alsbald wieder bei uns begrüßen zu dürfen (DANKE Martin, Harry, Hansi und Tobias!). Für all jene, die sich aus welchen Gründen auch immer, diese Veranstaltung entgehen lassen haben, haben wir im Anhang noch die ziemlich coolen Fotos unserer Vorstandskollegin Laura Zindaco angehängt.

Abschließend möchten wir uns wie immer bei unseren Sponsoren Alperia, Pohl Immobilien/Gruppe Unterberger, Boschetti Elektromechanik, UWB (Untermaiser Würstelbude) unserem Medienpartner Die Antenne und den öffentlichen Institutionen der Provinz Bozen, dem Amt für deutsche und italienische Kultur, sowie dem Amt für deutsche und italienische Jugendarbeit und der Gemeinde Meran für die Unterstützung unseres Tätigkeitsprogramms bedanken.