Über einen femministischen Stadtrundgang, Overtourism-Slams und musikalische Hoffnungsträger – east west’s week review 116

Liebe Mitglieder, warum wir nach dem grandiosen Auftritt von Nutcracker und Shame On Youth am vergangenen Samstag wieder Hoffung haben, dass der Punkrock hierzulande noch eine Chance hat, vor dem Aussterben bewahrt zu werden, erfahrt ihr unter anderem wie immer am Montag Mittag und bei der 116. Ausgabe unseres wöchentlichen Rückblicks und auf den folgenden Zeilen.

„La vera storia di Margherita di Tirolo- Gorizia „Margherita Boccagrande“, die uns allen bekannte Margarete Maultasch, als frühes Opfer von Fake News und welchen Einfluss bzw. Nicht- Einfluss Frauen im Mittelalter und späteren Zeiten in Meran hatten, haben die Teilnehmer*innen im November beim monatlichen Treffen des Feministischen Infocafés erfahren. Durch die Zusammenarbeit mit dem Frauenmuseum Meran konnte dieser frauenspezifischen Stadtrundgang organisiert werden und fand unter den Teilnehmer*innen reges Interesse. Nieselregen konnte die Wagemutigen des Feministischen Infocafés nicht abhalten am Abend durch Meran zu streifen, Geschichten über prägende Frauen der Stadt zu hören um anschließend Pläne für das nächste Treffen zu schmieden. Es wird konkret! Das nächste Treffen steht ganz im Zeichen des politischen Aktivismus. Wir möchten nämlich nicht nur darüber reden,was wir verändern möchten, wir möchten selbst auch Teil der Veränderung sein. Wir werden in die Planung und Ausführung einer Aktion für die Gemeinderatswahlen 2020 gehen. Interessiert? Dann kommt am 11. Dezember um 19.30 Uhr im Club vorbei!

Am LiteraturCLUB-Abend entsponn sichAfn Bankl“ ein literarisch-musikalischer Lebenslauf, ein Duett mit dem Liedermacher Markus „Doggi“ Dorfmann und der Schauspielerin Jasmin Mairhofer. Eigenkompositionen zu existenziellen Themen von Markus Dorfmann und Texte aus der Weltliteratur u.a. vom Wislawa Szymborska, Roswitha Zauner, Rainer Maria Rilke & Erich Kästner, Charles Bukowski und Bertold Brecht – hervorragend interpretiert – traten in einen stimmungsvollen Dialog miteinander. Nach der Einführung durch unsere Literaturverantwortliche Sonja Steger wurde es zu eine rundum interessanten Abend mit regem Publikumsinteresse an dieser besonderen Literaturveranstaltung. Nachdenklich und beschwingt, melancholisch und betroffen machend. Manch einer aus dem Publikum erkannte seine eigenen Gedanken und Gefühle wieder, andere wiederum erfuhren Neues und so ließ sich die Weltsicht um ein poetisches Wissen erweitern. Im Anhang findet ihr einige tolle Fotos von Gert Reinstadler vom dritten LiteraturCLUB der Saison.

Am Donnerstag haben wir euch dann zum zweiten Mal in dieser Saison Theater im Club präsentiert. Zum ersten Mal hatten wir die Theatergruppe Pink vom Theaterpädagogischen Zentrum Brixen bei uns zu Gast. Die vierköpfige Gruppe hat uns das Stück „Räuber for dummies“ nach Friedrich Schiller vorgestellt. Und es wurde zu einem Abend bei dem sich unser Publikum vor Lachen nur so gekrümmt hat. Auch wenn die Theatergruppe Pink den kurzfristigen Ausfall ihrer Schauspielerin Elisa Pirone verkraften musste, hatte sich spontan und kurzfristig schnell ein Ersatzspieler aus dem Publikum gefunden. Nathaly Ebner, Benedikt Troi und Fabio Vitalba verfügen über das nötige Improvisationstalent und die schauspielerischen Fähigkeiten, diesen Ausfall problemlos zu kompensieren und dennoch einen Auftritt hinzulegen, der es in sich hatte. Beeindruckt hat uns vor allem wie Benedikt Troi mit der perfekten Mischung aus Mimik, Gestik und Textsicherheit unsere Lachmuskeln in Bewegung versetzt hat. Das Stück ist insgesamt überaus unterhaltsam, sehr kurzweilig und wird daher an dieser Stelle wärmstens an alle Theaterfans weiterempfohlen. Wir bedanken uns bei der Theatergruppe Pink, beim Publikum und unserer Theaterverantwortlichen Stefanie Nagler für die Organisation. Am 5. Dezember (20.00 Uhr) laden wir euch wieder zu Theater im Club und dürfen euch für die letzte Ausgabe des Jahres das Figurentheater „Pan Ta Dam“ ankündigen.

Am vergangenen Freitag haben wir euch den zweiten ost west slam (#28) der neuen Saison im Club präsentiert. Insgesamt standen dabei acht TeilnehmerInnen auf unserer Starterliste. Helga, Steini, Noah, Jakob, Justine, Missy Schmidt, Sarah und unser Special Guest Samson traten im Dichterwettstreit gegeneinander an und brachten ein hohes Text-Niveau in den Club. Es wurde viel gelacht und die Texte brachten Freude und viele Momente der Ausgelassenheit. Der Saal im Club war an diesem Abend bis auf den allerletzten Platz gefüllt und über 60 interessierte Mitglieder hatten es sich auf unseren Stühlen, Bänken und sogar auf dem Fußboden gemütlich gemacht. In der Vorrunde konnten sich vor allem special guest Samson auuus Berlin und Missi Schmidt mit ihren Texten zum Berliner Hauptbahnhof und zum Overtourism in Meran die Gunst des Publikums erspielen. Auch Sarah Meraner wusste mit ihrem Text zu überzeugen und schaffte es ins Finale. Mit einem Kopf- an- Kopf Rennen lieferten sich schlussendlich Sarah, Missy und Samson ein besonderes Finale und lieferten sich ein herausragendes Textbattle. Nach vielen Applausen und großem Jubel entschied Samson das Slambattle letztlich knapp für sich. Doch nicht das zählte, sondern viel mehr das Lächeln und die Freude in den Gesichten des Publikums und der Slammer. Wir bedanken uns bei allen SlammerInnen, unserem wie immer großartig durch den Abend führenden Moderator Alex Giovi Giovanelli, dem super Publikum und natürlich unserem Sponsor Alte Mühle Meran für die tollen Büchergutscheine für die Bestplatzierten. Im Anhang findet ihr die tollen Fotos von unserem Slam-Fotografen Gert Reinstadler.

Sabato pomeriggio abbiamo giocato il primo Calcettoafternoon for kids della nuova stagione. Per la prima volta hanno giocato insieme genitori/adulti e bambini/e. L’idea è nata grazie al fatto che sono venuti 6 bambini/e e al suggerimento Raffaele Virgadaula. È stato un pomeriggio particolarmente piacevole. Ringraziamo tutti/e i/le giocatori/trici: Gabriel, Mariangela, Davide, Sara, Nicolò, Nello (anche per il contributo organizzativo e per la foto), Gaia, Catia, Fin, Andrea, Pietro e Gianluca. Crediamo che sia una formula da ripetere. Probabilmente in primavera. Grazie ancora a tutti/e e ci rivediamo sabato 11 gennaio. Passate parola e a presto.

Am Samstagabend haben wir euch dann ein Doppelkonzert präsentiert, an das wir uns noch in vielen Monaten mit Staunen zurückerinnern werden. Wir hatten zum ersten Mal Nutcracker aus Innsbruck und Shame On Youth aus dem Unterland bei uns zu Gast. Die zweiköpfige Formation aus der Tiroler Landeshaupstadt eröffnete diesen Musikabend mit einem knapp 60minütigen Auftritt, der uns eine Mischung aus Noise Rock und New Wave in den Club brachte. Das nicht alltägliche Setup wird vor allem vom jazzigen Schlagzeugspiel Ivo Forers getragen und mit dem knackigen Gitarrensound und der Stimme von Klaus Leitner perfekt abgerundet. Die beiden Pusterer, die schon länger ihren Lebensmittelpunkt nach Innsbruck verlegt haben, wussten bei ihrem ersten Konzert in Meran jedenfalls auf allen Ebenen zu überzeugen. Anschließend hüpften zum ersten Mal auch Shame On Youth auf unsere kleine Holzbühne und legten eine Show hin, wie wir sie zumindest in dieser Form im Club noch nicht erlebt haben. Tomas, Teo, Fede, Georg sind eine Formation, zu der es nichts Vergleichbares in Südtirol und wahrscheinlich auch weit darüber hinaus gibt. Den Sound auf einen Musikstil herunterzubrechen ist nahezu unmöglich, handelt es sich bei der Musik von Shame On Youth letztlich um eine Form von Crossover bestehend aus Punkrock, Rock’n’Roll und Metal. Die Musik hat alles was das Herz eines wahren Punkrockfans begehrt. Enorm viel Druck, ein enorm gutes Schlagzeuspiel von Fede, einen überragenden Bass mit Teo und mit Georg und Tomas zwei Gitarristen, die einen herausragenden Job machen. Vor allem auch die Attitüde von Bandleader und Sänger Tomas ist ein wahrer Genuss für alle jene, die mit Schlagermusik wahrscheinlich eher weniger anfangen können. Auch unser zahlreich erschienenes Publikum (rund 70 interessierte Punkrockfans waren gekommen) schien sichtlich begeistert vom Dargebotenen und tanzte ausgelassen zum knapp 50minütigen Auftritt der Unterlandler. An diesem Abend stellten sie uns vor allem Songs aus ihrem alten Album „Zero“ vor, kündigten aber an, dass es spätestens im Frühjar neuen Sound und höchstwahrscheinlich eine neue EP zu hören geben wird. Wir können diesen release auf jeden Fall kaum erwarten und möchten Shame On Youth an dieser Stelle nur wärmstens weiterempfehlen. Abschließend bedanken wir uns bei unseren beiden Bands für eine extrem gute Show und ein Doppelkonzi, das es definitiv in sich hatte. Im Anhang gibt einige Fotos vom Auftritt.

Was als Experiment angedacht war, ist ein voller Erfolg geworden. Ein Club zum Bersten voll, eine bunte Schar von Weinliebhabern gemischt mit zehn ausgewählten Weinproduzenten war das Ergebnis. Zufrieden waren alle und einig auch darüber, dass diese Veranstaltung großes Wiederholungspotenzial hat. Wir behalten uns das Recht vor, diesem allgemeinen Wunsch auch nachzukommen. Dass wir als Club mit MeranOff auch in der größten italienischen Wirtschaftszeitung „Il Sole 24ore“ Erwähnung fanden, sei hier nur am Rande erwähnt. Wir bedanken uns bei Federica Randazzo für die tolle Organisation und Zusammenarbeit und den WeinerzeugerInnen für einen geschmackvollen Abend. Im Anhang findet ihr ein Foto von dieser wirklich besonderen Veranstaltung.

Abschließend möchten wir uns wie immer bei unseren Sponsoren Alperia, Pohl Immobilien/Gruppe Unterberger, Salon Habicher, UWB (Untermaiser Würstelbude) unserem Medienpartner Die Antenne und den öffentlichen Institutionen der Provinz Bozen, dem Amt für deutsche und italienische Kultur, sowie dem Amt für deutsche und italienische Jugendarbeit und der Gemeinde Meran für die Unterstützung unseres Tätigkeitsprogramms bedanken.