Über ein besonderes Theaterprojekt, einen unvergesslichen Bandgeburtstag und den besten Chor der Welt – east west’s week review #61

Warum beim Theater im Club mit der Kunstwerkstatt Akzent am vergangenen Donnerstag große Stille ertragen werden musste, aber dennoch lauthals gelacht wurde, erfahrt ihr auf den nachfolgenden Zeilen beim der insgesamt 61. Ausgabe des east west week review #61.

Die Woche haben wir am vergangenen Montag beim zweiten Repair Café des Jahres begonnen. Wir hatten mit Conni eine Schneiderin, mit Hansjörg einen Tischler, mit Luki einen Elektrotechniker, mit Benni einen Fahrradmechaniker, mit Martin einen Softwareexperten und mit Andi und Laurin zwei Messerschleifer vor Ort. Florian Mayr hat unsere fleißigen Ehrenamtlichen wie immer sehr gut koordiniert und war stets ein angenehmer Ansprechpartner für unsere Mitglieder. Immer wieder kommen neue Menschen zu uns in den Club und es scheint sich mittlerweile herumgesprochen zu haben, dass es immer am letzten Montag im Monat die Möglichkeit gibt kaputte Gegenstände bei uns zu reparieren. Wir möchten uns natürlich bei allen freiwilligen Helfer*innen bedanken, die in ihrer Freizeit mehr als drei Stunden im Monat ehrenamtlich zu uns kommen und ihr handwerkliches Geschick in den Dienst des Clubs stellen. Das nächste Treffen findet am Montag 26. März statt.

Am Mittwoch fand dann die erste Game Night des Jahres statt. Es hatten sich rund 10 Spieleinteressierte eingefunden, um die unterschiedlichen Gesellschaftsspiele zu spielen, aber auch auszuprobieren Wir möchten mit diesem Programmpunkt Menschen zusammenbringen, die Spaß und Freude am gemeinsamen Spielen haben und unseren Mitgliedern die Möglichkeit geben, neue Gesellschaftsspiele kennenzulernen. In Zusammenarbeit mit dem Moaser Spieletreff wird so einmal im Monat der ost west club zu einem kleinen Spielesalon, wo es darum geht sich zu unterhalten und Spaß zu haben, ohne dass das Gewinnen im Vordergrund steht. Die nächste Game Night findet am 29. März statt.

Am Donnerstag haben wir uns dann gleich zweigeteilt und haben neben Theater im Club auch dem Opas Diandl-Konzert im KIMM, also einer zweiten Veranstaltung beigewohnt, wo unser ost west club mittendrin statt nur dabei war. Beim Theaterabend „VoLL im LEBEN“ durften wir eine Theatergruppe aus Bruneck bei uns begrüßen. Eine kleine Formation der Kunstwerkstatt Akzent, welche aus Menschen mit Beeinträchigungen und Menschen ohne solche besteht, zeigte uns eine Szenencollage, die selbst von ihnen entwickelt wurde. Sie behandeln in diesem Stück zentrale Themen des Lebens, wie Freundschaft, Begegnung, Trauer, Freiheit, innere Schönheit, Neid, Streit und Liebe und wie unterschiedlich sich diese zeigen können. Wir wurden an diesem Abend mit großen Emotionen konfrontiert, mussten Stille ertragen, aber durften auch laut lachen. Es gab Momente, die so still waren, dass wir uns nicht trauten zu atmen. Es standen uns die Tränen in den Augen, so grandios wurde die Spannung von den Darsteller*innen übermittelt. Wir hatten Gänsehaut und haben gelacht und gelacht. Es war ein Abend mit vielen Emotionen, der von unserem Präsidenten Erwin Seppi fotografisch festgehalten wurde.Rund 30 theaterinterssierte Mitglieder hatten sich eingefunden, um dem Auftritt der Kunstwerkstatt Akzent beizuwohnen. Den nächsten Theaterabend im Club dürfen wir euch für Donnerstag 5. April ankündigen.
Gleichzeitig fand außerdem das Meran-Konzert und die CD-Präsentation von X der großartigen Opas Diandl im KIMM in Untermais statt. In einem ausverkauften Haus mit über 400 begeisterten Opas Diandl Fans war auch unser ost west club in Form unseres wunderbaren ChorOstwest mittendrin! Es war ein Konzert, der für viele, viele Gänsehautmomente gesorgt hat und wir können nicht beschreiben, wie froh wir sind, dass Opas Diandl mittlerweile derart großen Erfolg mit ihrer wunderbaren Musik haben. Vor 10 Jahren und das wissen vielleicht nicht alle Fans, der großteils aus Meranern bestehenden Band, hatte die Truppe um Markus Prieth, Thomas Lamprecht, Jan Langer, Veronika Egger und Daniel Faranna ihren allerersten Auftritt in unserem Club-Salon. Mittlerweile haben sie ihr 10jähriges Jubiläum gefeiert und bespielen die großen Bühnen in unserem Land, aber eben auch darüber hinaus. Dass unser hauseigener Chor,  beim Heimspiel in Meran das wunderbare LiebesLebenLied auch noch mitsingen durfte, macht uns unglaublich froh und auch ein wenig stolz. DANKE für das Vertrauen und das wunderbare Konzert! Es war ein Abend voller Gänsehautmomente, aber gerade dieser Auftritt wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. Damian Pertoll war ebenfalls mit seiner Kamera beim Konzert dabei und hat dabei auch einige Fotos vom Auftritt des ChorOstWest geknipst, die wir für euch angehängt haben.

Am Freitag hatten wir dann das Shanti Powa Soundsystem bei uns zu Gast. Über drei Stunden wurde in unserem kleinen Raucherraum zur Musik von DJ Olavu getanzt und gefeiert. An den Mics standen mit Allis und Berise die zwei Sänger*innen von Shanti Powa. Es war ein Abend im „Original Posse Style“ mit einem Mix verschiedener Musikrichtungen wie Reggae/HipHop/Dancehall/Dub/Funk/Jungle. An diesem Abend waren sehr viele neue und vor allem junge Mitglieder in den Club gekommen, um in den Genuss der mehr als nur tanzbaren Musik zu kommen. Es herrschte eine ausgelassene und fröhliche Atmosphäre in unserem Club und die drei Bozner Musiker*innen können sich sicher sein, viele neue Fans dazugewonnen zu haben. Wir bedanken uns für ihren Auftritt, den wir mittlerweile fast jedes Jahr und einmal pro Saison anbieten, nicht nur weil diese Künstler*innen immer wieder mit ihrer Musik zu begeistern wissen, sondern weil es sich bei ihnen auch um überaus nette Menschen handelt, die das Projekt ost west club immer wieder gerne unterstützen und sich freuen uns besuchen zu kommen. Nico Platter hat einige Fotos von diesem Abend geknipst, die ihr im Anhang findet.

Am Samstag hat uns dann der großartige französische Multiinstrumentalist Vincent Magrini für ein Solokonzert besucht. Der singer/songwriter aus Avignon hatte seine neue CD Après L’amer im Gepäck und uns über zwei Stunden einen Auftritt dargeboten, der sowohl viele melancholische Songs, als auch durchaus lustige und fröhliche Stücke im Programm hatte. Wir durften neben den selbstgeschriebenen Stücken wie „Volcan de Miel“, aber auch das ein oder andere Coverlied hören. Zusammen mit seiner Freundin hat uns Vincent z.B. ein wunderbares Liebeslied des großartigen James Taylor vorgetragen. Außerdem hat Magrini unseren gern gesehenen Meraner Musiker Aronne Dell’Oro für zwei italienische Folk-Songs auf die Bühne geholt und zusammen mit ihm im Duo einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Sehr beeindruckend war auch, dass der französische Künstler ein Instrument mitgebracht hatte, das es nur einmal auf der Welt gibt. Magrini hat sich von einem befreundeten Gitarrenbauer ein Instrument anfertigen lassen, das eine Mischung aus Viola und Gitarre ist und von ihm als Gitariola bezeichnet wird. Der Club-Salon war auch bei diesem Konzert wieder mehr als nur gut gefüllt, rund 50 Mitglieder wollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, diesen überragenden Musiker live zu erleben. Bei Kerzenschein wurde gelauscht, aber auch getanzt und ausgelassen gefeiert, vor allem weil es Magrini sehr gut versteht, sein Publikum mitzureißen und mit seiner unvergleichlichen Musik anzustecken. Wir wünschen diesem tollen Musiker und Menschen alles Gute auf seinem weiteren musikalischen Weg und freuen uns ihn vielleicht schon im nächsten Jahr wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

Abschließend möchten wir uns wie immer bei Salon Habicher, Alperia und den öffentlichen Institutionen beim Amt für deutsche und italienische Kultur, sowie beim Amt für deutsche und italienische Jugendarbeit und der Gemeinde Meran für die Unterstützung unseres Tätigkeitsprogramms bedanken.