Together is better – #kulturallianz

Am vergangenen Mittwoch haben wir im ost west country club in Zusammenarbeit mit BASIS Vinschgau, vertreten durch Hannes Götsch und Kunigunde Weissenegger und ASTRA – Zentrum für junge Kultur, vertreten durch Elias Gamper zu einem offenen Stammtisch eingeladen. Das Konzept haben unsere Freunde aus dem Vinschgau entwickelt und nun hat es endlich auch bei uns in Meran ein solches Format gegeben. Seit Längerem gibt es eine #kulturallianz zwischen unserem Club und unseren Freund*innen aus Brixen und Schlanders mit dem Ziel die Vernetzung und den Austausch untereinander voranzutreiben.

An diesem Abend haben wir unter dem Titel „Was soll freie Kultur?“ gemeinsam mit vielen interessierten Besucher*innen, unter ihnen auch Kulturlandesrat Philipp Achammer, Amtsdirektor Klaus Nothdurfter, Alexandra Pan vom Amt für deutsche Kultur, Tobias Tobe Planer, (Gemeinderat Bozen), Christoph Mitterhofer (Gemeinderat Meran), n.e.t.z. Geschäftsführerin Karin Husnelder oder Jakob de Chirico über die Chancen und Aufgaben der freien Kulturszene unterhalten. Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Präsident Erwin Seppi, einer musikalischen Einlage der Meraner songwriterin Nina Duschek, hat Hannes Götsch von das sehr interessante Projekt in der größten Vinschger Gemeinde vorgestellt. Anschließend durften wir mit Philipp Wastian unseren Gast des Abends begrüßen, der extra aus Innsbruck angereist war, um uns von den Erfahrungen unserer Tiroler Nachbarn zu erzählen. Wastian ist Vorstandsmitglied der Tiroler Kulturinitiativen, welche sich in Innsbruck und im Tiroler Land für die vielen freien Initiativen einsetzen. Wastian hat uns ein wenig von den Ursprüngen und der Geschichte der TKI berichtet und uns erklärt, dass die TKI sich zwar als kein klassischer Dachverband versteht, aber durchaus ähnliche Aufgaben, z.B. in der Vereinsberatung übernimmt.

Anschließend entstand eine rege Diskussion, über die freie Kulturszene in Südtirol und inwiefern ein solches Projekt wie in Tirol uns hierzulande als Vorbild dienen könnte. Der Wunsch nach mehr Sichtbarkeit und finanzieller Unterstützung, sowie natürlich eine stärkere Vernetzung unter den vielen Kulturschaffenden waren einige jener Dinge, die am häufigsten zur Sprache kamen.

Auch wir sind gemeinsam mit basis, Astra 2.0 der Meinung, dass es eine solche Allianz mehr denn je braucht. Freie Kultur sollte nicht mehr als etwas selbstverständliches oder gar lästiges wahrgenommen werden. Gerade die neuen Initiativen über die verschiedenen Landesteile hinweg, zeigen immer stärker und deutlicher auf, dass sich abseits der klassischen Institutionen und Vereine eine ernstzunehmende und vielbeachtete Szene gebildet hat, welche selbstredend ihren Beitrag zu einer offenen und inklusiven Gesellschaft leistet.

Wir bedanken uns bei über 50 anwesenden Interessierten und allen Mitwirkenden für einen wirklich besonderen und überaus interessanten Abend. Unterstützt unsere Vereine und Initiativen und meldet euch einfach wenn ihr Fragen zu unseren Projekten habt. Everyoneiswelcome! Togetherisbetter

Im Anhang findet ihr die wirklich tollen Fotos von Arno Ebner.