politics, calcetto, rap, rock & Lindy Hop. simply: Ost West Club est ovest! – East west’s review #8

Liebe Mitglieder, die mittlerweile insgesamt achte Woche der neuen ost westlichen Saison hatte es wieder einmal absolut in sich. Wir haben euch vier Veranstaltungen präsentiert, wo jede für sich etwas Besonderes war und die uns allesamt einige nachdenkliche, spannende, interessante und lustige Momente beschert haben.

Am zweiten Mittwoch im Oktober starteten wir wie immer mit dem Ost West Zigori Club in die neue Woche. Dieses Mal hatten wir neben der Diskussion mit unserem Gast und Italien-Experte Gerhard Mumelter, die beiden Macher und Redakteure Hannes Egger und Haimo Perkmann zu uns eingeladen, die uns die neueste Ausgabe der Zeitschrift „kulturelemente“ vorstellten. Passenderweise beschäftigte sich Oktober-Ausgabe mit dem Thema Italien. Denn auch Moderator Markus Lobis und Gerhard Mumelter diskutieren über „Italien, Südtirol. Außen, innen, unten, oben.“ und so entwickelte sich von Beginn an eine interessante und aufschlussreiche Debatte um den Stiefelstaat, das anstehende Referendum zur Verfassungsreform, aber vor allem auch um das Verhältnis Südtirols zu Rom. Gerhard Mumelter bewies einmal mehr, dass er zu den führenden politischen Experten des Landes gehört und immer wieder darauf hinwies, in welch‘ prekärer finanziellen Situation sich Italien schon seit Jahren befindet und, dass bestimmte Reformen unumgänglich sind. Insgesamt hatten sich über 30 interessierte Mitglieder eingefunden und beteiligten sich lebhaft und mit vielen interessanten Beiträgen an der Diskussion.

Am Donnerstag war es dann wieder soweit und an unseren Calcetto-Tischen wurde wieder bis zum Umfallen gezockt. Über 40 Mitglieder hatten sich für das überaus beliebte Turnier angemeldet und spielten um die begehrte Ost West Trophäe. Gerade die Calcetto-Night ist zu einem nicht mehr wegzudenkenden Programmpunkt des Kulturvereins geworden, wo man immer sehr gut beobachten kann, mit welcher Freude und welchem Elan gemeinsam und in den verschiendesten Team-Konstellationen gespielt und letztlich ein toller Abend gemeinsam verbracht werden kann. Auch die Organisation des Abends und Spielplans durch unsere engagierten Mitglieder Gianluca, Andi, Marco und Co. ist absolut beeindruckend und von immenser Bedeutung für den Club.

Am Freitag gehörte der Club wieder ganz dem Hip Hop und den supercoolen tunes von einem unserer „Haus-Dj’s“ Veloziped. Wenn man an solch einem Abend in die Runde blickt und sieht wie begeistert die Mitglieder zum Sound der aus den Boxen unseres Clubs dröhnt mit dem Kopf nicken und solche Klassiker wie von Nas („No Ideas“) oder Wu Tang Clan gespielt werden, dann kann einem nur warm ums Herz werden. Wir sind froh, dass wir den Menschen um den Club Musik anbieten können, die man so in Südtirol eigentlich so gut wie nie zu hören bekommt und wir damit ein Angebot schaffen, das auch für Musikinteressierte der alternativen Szene ein Programm bereithält, das Musik aus vergangener Zeit schätzt und eine Epoche aufleben lässt, in der gerade der Rap seinen Höhepunkt erreicht hatte.

Am Samstag hatten wir die Bühne dann für eine Band reserviert, die zum ersten Mal überhaupt bei uns aufgetreten ist. Sie nennen sich Blue Folks und haben uns ein Programm präsentiert, dass die besten Klassiker der Rockgeschichte von Elvis, über Jimi Hendrix usw. für uns bereit hielt. Beeindruckend war vor allem das noch jugendliche Alter der Bandmitglieder. Vor allem Sänger Manuel Gruber mit seinen gerade mal 16 Lenzen wusste das Publikum mit seiner Stimme und Bühnenpräsenz mehr als nur zu überzeugen. Die Menge im kleinen Salon tobte wie verrückt und tanzte über zwei Stunden lang zu dem eingängien und gut tanzbaren Sound der Blue Folks.

Außerplanmäßig und kurzfristig hatten wir den Club auch am Sonntag-Abend für unsere Mitglieder geöffnet. Die Lindy-Hop Gruppe um Katharina Zeller war nämlich an uns herangetreten und hatte nach weiteren Auftritts- und Tanzmöglichkeiten für ihre Community gefragt, und so war es natürlich selbstredend, dass wir unsere Tore auch am letzten Tag der Woche für die Tanzverrückten öffneten. Rund 15 Pärchen hatten sich letztlich eingefunden und ließen den Club über drei Stunden nicht mehr stillstehen. Im Anhang haben wir für euch einige Fotos von Andreas Marini angehängt, wo ihr euch selbst ein Bild von dieser tollen Truppe und den Tanzkünsten der Meraner „Lindy-Hopper“ machen könnt.