Arte in volumetrie imperfette – Ost West Skraus CUBE – Ein Kunstraum in seiner geballten Imperfektion

Nel gergo popolare italiano “scrauso” è un aggettivo che indica qualcosa di imperfetto, abbozzato, strano, di scarso valore. Il “white cube” è invece quello spazio estetico che è andato sempre maggiormente definendosi nel corso del XX secolo come l’ambiente ideale in cui esporre l’arte: un contesto quasi annullato, che ha come scopo primario quello di minimizzare la distrazione dell’osservatore. Le architetture di gallerie e musei contemporanei si sono presto adattate a questa estetica. E qualunque cosa venga esposta all’interno del “white cube” assume quasi una valenza sacra.

Skraus Cube è invece il nome dello spazio dedicato all’arte al club est ovest. Il nome vuole essere uno statement. Un cubo non bianco ma “scrauso”, in cui l’arte non è nulla di ultraterreno, inavvicinabile ed elitario. Skraus Cube è la celebrazione dell’imperfezione come stato esistenziale, è la definizione di un’estetica che non richiede luoghi geometrici perfetti. E’ un luogo dalle pareti storte, dai colori violenti, lontano da ogni laccata purezza, in cui l’arte non è oggetto di venerazione ma strumento di comunicazione, in cui opera e artista si immergono in un mondo che vive, che pulsa e quindi si sporca, si consuma e interagisce con loro. Un mondo in cui l’arte non è quella dei mercanti che la vendono, ma quella della gente che la fa e che la osserva.

Skraus Cube è lo spazio libero e imperfetto dell’arte del Club Est Ovest, in cui ogni 2 mesi gli artisti che ne fanno richiesta possono esporre le loro opere, senza vincoli e senza curatela.

Il nostro Skraus Team è composto da Giorgia Lazzaretto, Laura Zindaco, Sonja Steger Andrea Dürr e Doris Zelger

contatto: skrauscube@ostwest.it

Im italienischen Jargon steht das Wort “scrauso” für ein Adjektiv, welches ein/e unvollständige/s, komische/s, nicht-komplette Situation oder Ding beschreibt.

Der “white cube” hingegen ist jener ästhetische Raum, welcher sich im 20. Jahrhundert immer mehr als jener definiert hat, der von einem “idealen” Ambiete spricht, in dem Kunst stattfindet. Die meisten zeitgenössischen Museen und Galerien haben sich dieser Ästhetik relativ schnell angepasst. Alles was in diesem “white cube” ausgestellt oder zur Schau gestellt wird, hat sozusagen eine heilige Aura, von der er umgeben wird.

Skraus Cube hingegen möchte jener Ort im ost west club sein, der sich der Kunst auf eine neue und unprätentiöse Art und Weise nähert. Kein “weißer Kubus” sondern ein “skrauser”, in der Kunst nichts unnahbares oder elitäres ist. Skraus Cube ist die Manifestierung der Imperfektion und die ästhetische Definition, welche keine geometrisch, perfekten Orte oder Gestaltungsweisen voraussetzt bzw. zum Ziel hat. Es ist ein Ort der schiefen Wände, der kräftigen Farben, weit weg von jedweder Reinheit, in der die Kunst kein Objekt der Verehrung sein soll, sondern wie der Club selbst, eine Ort der Kommunikation. Das Werk und der Künstler tauchen in eine Welt ein, welche lebendig ist, die pulsiert, die auch dreckig werden darf und mit der sie letztlich interagieren. Eine Welt in der Kunst nicht jener der Bieter und Käufer bzw. Verkaufenden ist, sondern jene der Menschen, die sie ins Leben rufen und beobachten.

Skraus Cube ist der freie und imperfekte Ort der Kunst des ost west clubs, in welchem alle zwei Monate jene Werke von Künstlern gezeigt werden, die dies auf eine unkomplizierte und unkoventionelle Art gemeinsam mit uns tun möchten.

Unser Skraus Team setzt sich aus Giorgia Lazzaretto, Laura Zindaco, Sonja Steger Andrea Dürr und Doris Zelger zusammen.

Kontakt: skrauscube@ostwest.it